Gabriel Mutombo

2013 Lange bevor es so etwas wie eine angebliche “Flüchtlingskriese” oder die angebliche “kulturelle Aneignung” gab, stellte sich für mich manchmal die Frage, wie es dem geneigten Betrachter meiner Arbeiten zu erklären sei, dass es doch stilistisch einge Unterschiede zwischen den vielen meiner doch eher malerischen Bildern und dem eher linearen Stil einiger anderer Bildern gibt.
Wie ein Autor seine Romane manchmal unter einem Pseudonym veröffentlicht erschien es mir sinnvoll, ebenso einen imaginären Künstler namens Gabriel Mutombo zu erschaffen. Ein Künstler, der es im Leben aufgrund seiner Hautfarbe und seines Lebens sehr schwer gehabt hat und seine Wut über diese Umstände in expressiven Bildern ausdrückt.
Dieses Alter Ego ist ein Bestandteil von mir, denn auch mein Leben ist von existentiellen Bedrohungen überschattet worden…

Es hat dennoch eine gewisse Freude bereitet, Gabriel eine Ausstellung mit seien Arbeiten  in der Art-Eck Galerie zu ermöglichen. Bei dieser Kunstaktion war kaum jemand in mein Geheimnis eingeweit. Ich sah schon die Presse, wie sie sich in Hoffnung auf einen Pulitzer Preis auf das Leben von Gabriel stürzen würde. Doch leider tauchte bei der Ausstellungseröffnung nur ein studentischer Aushilfsredakteur auf, der keine diesbezüglichen Ambitionen hatte.

Die Bilder von Gabriel jedoch fanden großen Anklang bei den Besuchern:

Video Erläuterungen von Gabriel Mutombos Bildern (Linked auf YouTube - Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google):

Blauer Akt (50 x 60 cm) Öl und Tusche auf Lwd.
Grüner Akt II (50 x 60 cm) Öl und Tusche auf Lwd.